Trainer
Hundeführer
gute Werke!

Tue Gutes ohne Wortgepränge...

so lautet ein alter japanischer Sinnspruch. Auch wenn wir nicht damit prahlen möchten, möchten wir dennoch auf die Organisationen hinweisen, die wir in den vergangenen Jahren mit Spenden unterstützt haben.

Mit einem Teil der Startgelder unserer Turniere, bzw. mit einem Teil des Geldes, was wir durch unsere traditionelle Tombola einnehmen, werden Patenschaften übernommen, oder Tierschutzorganisationen unterstützt, die in Schwierigkeiten gekommen sind.

- Für das Turnier "Kreis Cup-riolen" in Verbindung mit der Kreismeisterschaft der Kreisgruppe Düsseldorf im September 2010 haben wir uns wieder für die Gruppe Pitbull Staff & Co. in Köln Ostheim entschieden. Leon, Greta und Bandit werden für ein Jahr unsere Patenhunde sein. Leider ist einer der Patenhunde, Leon, an Prostatakrebs im Februar 2011 gestorben. Wir haben uns entschlossen, die Spenden selbstverständlich weiterlaufen zu lassen, und unterstützen nun an seiner Stelle Ratze. Wer mehr über die Wauzies lesen möchte, kann das hier oder auf der Seite von Pitbull Staff & Co. tun.

- Im Jahr 2009 unterstützten wir mit unserer Piraten-Cup(-italanlage) - Sprung zum Aufschwung zwei Organisationen. Zum einen gingen € 360 an die Fellfreunde. Dies ist kein Verein, aber eine kleine Gruppe von Menschen, die den ungarischen Hunden, die wir auch in den vergangenen Jahren durch die Casa Animale unterstützten, Hilfe und Vermittlung bieten. Diese Gruppe wurde von unserer Verena mitbegründet, so dass wir uns sicher sind, dass das Geld dort ankommt, wo es benötigt wird. Der zweite Teil mit ebenfalls € 360 ging an ein lokales Projekt in Wuppertal, dem Pfotentisch. Hier werden ähnlich wie bei den Organisationen der Tafel, Spenden für die 4-Beiner gesammelt und ausgegeben. Aufmerksam sind wir durch die lokale Presse geworden und hoffen, dass auch hier unsere Spenden den richtigen Weg gefunden haben.

- Von den Einnahmen unseres Piraten Agiturs 2008 haben wir 3 große Hundehütten und eine große Menge Futter gekauft und den Hunden von Casa Animale gespendet. Die Resonanz, die wir von Casa animale bekommen haben, war gut: "Viele Grüße von der Casa Animale - bei uns ist mittlerweile viel passiert, es wird auch ein Hundeplatz angelegt, auf dem die Neuankömmlinge ein wenig Benimm lernen können, wenn nötig, bevor es in ein neues Zuhause geht. Ansonsten ist die Casa im Moment voller denn je - mit dem letzten Transport sind 15 Hunde gerettet worden, die durch Schließung eines privaten "Tierheims" (katastrophale Zustände) ansonsten sicher in der Tötung gelandet wären. Die von Euch ersteigerten Hundehütten stehen teilweise im Welpenstall und teilweise bei den großen Hunden und sind im regen Gebrauch. Über das Futter haben sich insbesondere die Gnadenbrothunde gefreut, die das Trockenfutter nicht mehr gut kauen können." Das freut uns natürlich sehr!
Zudem erhielt jeder Starter mit seiner Meldebestätigung einen Aufruf, Decken, Kissen, Futter, aber auch Spielzeug, das er übrig hat, mitzubringen. Wir haben die Sachen gesammelt und an das Tierheim in Gorzow weitergeleitet. Hier müssen die Hunde wirklich ums Überleben kämpfen, da das Tierheim keinerlei staatliche Unterstützung bekommt. Auch Besucher unseres Turniers waren natürlich herzlich eingeladen, etwas mitzubringen und bei uns abzugeben!!!

- Im Jahr 2007 veranstalteten wir gleich 2 Turniere - eines im Mai ("Piraten Cup (of coffee)") und ein doppeltägiges im August ("Piraten Cup-itel 4 - Ball of fame").

Mit unserem Frühjahrsturnier am 01. Mai 2007 unterstützten wir "Casa Animale". Dieser noch sehr junge Tierschutzverein richtet sein Wirken hauptsächlich auf den Tierschutz in Ungarn. Sie arbeiten eng mit einem privaten Tierheim in Paks zusammen und versorgen dort die Tiere mit Futter und tierärztlicher Hilfe.

Im August entschieden wir uns erneut, die Tierschutzorganisation "Casa animale" zu unterstützen. Hier spendeten wir einen Betrag von € 360 - das ist fast genau der Betrag, der nötig ist, um einen Hund aus einer der Tötungsstationen herauszuholen und nach Deutschland zur Vermittlung zu bringen. So kam "Guba" nach Deutschland, wo er mittlerweile ein zu Hause finden konnte.

Auch die Tierschützer in Köln Ostheim, die wir bereits im Vorjahr unterstützten, können sich noch einmal über Spenden von uns freuen. Dieses Mal übernehmen wir für 2 Hunde, Leon und Balou, eine Patenschaft für 1 Jahr.

Ein kleiner Rückblick auf die vergangenen Jahre:

2006 unterstützte der HSF Bergisch Land nicht nur Hunde in Not, sondern nahm kurz vor Weihnachten auch an einer Aktion der Wuppertaler Tafel teil. Hier wurden Weihnachtspäcken gesammelt, um jedem einen schönen Heiligabend ermöglichen zu können. Insgesamt waren 725 Päckchen von der Wuppertaler Bevölkerung gespendet worden, davon 8 von den Hundesportfreunden.

Mit unserem Turnier im September 2006 riefen wir erstmalig zu einer Sachspendenaktion auf. Dass die Resonanz der Starter derart hoch war, überwältigte uns - vielen Dank für Euer Engagement und Unterstützung. Gesammelt haben wir für ein Tierheim in Stettin. Dieses Tierheim wird nicht durch staatliche Mittel unterstützt und die Tiere dort haben zum Teil nicht einmal eine Decke. Der Kontakt zu diesem Tierheim lief über die "canis gratia e.V" bzw. "Zuflucht für Notboxer e.V.", die in persönlicher Verbindung mit dem Tierheim stehen. Gespendet wurden Futtersäcke, Decken und eine Menge Spielzeug.

Ebenso unterstützten wir die Organisation Pitbull Staff & Co. in Köln Ostheim. Dort hatte es kurz zuvor ein Unglück gegeben, bei dem einige Hunde gestorben waren. Durch die Heizungsvorrichtungen war ein Brand ausgelöst worden - hier halfen wir mit € 350, damit eine neue Heizung noch vor dem Winter installiert werden konnte. Die Kölner kamen sogar zum Danke-Sagen persönlich an unserem Turniersonntag vorbei - schön, dass wir uns auch persönlich kennenlernen konnten.

Wie im Jahr 2005, in dem wir je eine Jahrespatenschaft für 3 Hunde des Gnadenhofes von Christiane Rohn übernahmen, wollten wir auch 2006 3 Patenhunde für ein Jahr unterstützen. 2006 waren das Pinky, Bruno und Gismo des Animal SOS.

Ja - wir waren fleissig im Jahr 2006 und es fand sich noch eine Spende in die Tore der grauen Schnauzen, an die wir auch nicht das erste Mal dachten.